Skip to content

Month: March 2017

Einführung in die Soziologie (Archiv) (German Edition) by Heinrich Popitz,Jochen Dreher,Michael K Walter

By Heinrich Popitz,Jochen Dreher,Michael K Walter

Diese Einführung in die Soziologie bietet Einblicke in die Werkstatt einer zentralen Konzeptbildung der deutschen Nachkriegssoziologie und ist zugleich ein eindrucksvolles wissenschaftsgeschichtliches Dokument, in dem sich der Übergang von einer universalistisch-idealistisch orientierten hin zu einer modernen, empirisch-methodisch verfahrenden Soziologie vollzieht. Nicht zuletzt in diesem Übergang erweist sich die aktuelle Relevanz von Popitz' Denken.
Heinrich Popitz ist nicht nur als bedeutender Machttheoretiker ein Klassiker der deutschen Nachkriegssoziologie. Er hat sich auch schon früh um einen systematischen Einstieg in das soziologische Denken bemüht. Anthropologisch fundiert und ausgehend von handlungstheoretischen Überlegungen widmet sich Popitz in seiner Vorlesung zur Einführung in die Soziologie der grundlegenden Frage nach den Bedingungen der Genese, der Integration und der Stabilität von Gesellschaft. Bereits in den Jahren 1957/58 entstanden, liegt mit der version dieses vielfach vorgetragenen Manuskripts, an dem Popitz über Jahre hinweg immer wieder gearbeitet hat, das theoretische Grundgerüst seiner späteren Schriften vor, die insbesondere um Phänomene der Macht und der Technik kreisen und soziale Normen in den Blick nehmen.

Show description

Die Sprache des Terrors: Warum wir die Propaganda des IS by Philippe-Joseph Salazar,Christiane Seiler

By Philippe-Joseph Salazar,Christiane Seiler

Der Mann, der die Sprache des IS spricht

Worte können unzählige Menschen zu Taten antreiben, wie guy an der Propaganda der Dschihadisten sehen kann. Wer sind die, lautet eine von Salazars Ausgangsfragen, die er sogleich selbst beantwortet: ein Feind, dem wir noch nicht einmal einen einheitlichen Namen geben können. Und das ist nicht das geringste unserer Probleme. Solange wir uns weigern zuzuhören und zu sehen, wen wir hier vor uns haben, werden wir weiterhin auf den Straßen und öffentlichen Plätzen unserer eigenen Städte angegriffen werden – wie es in Paris, Brüssel und andernorts geschehen ist. Der Dschihadismus bedient sich einer schlagenden Redekunst, die jedoch nichts mit dem zu tun hat, used to be wir in der Politik für logisch, vernünftig und überzeugend halten, so Salazars examine. Wollen wir den Kampf mit dem IS aufnehmen, müssen wir verstehen, worin die Wortgewalt und Überzeugungskraft seiner Sprache besteht. Und – falls guy es bei den Waffen der Worte belassen will – islamisch denken, sprechen und argumentieren.

Show description

Georg Kerschensteiner "Begriff der Arbeitsschule" by Philipp Gonon,Dieter-Jürgen Löwisch

By Philipp Gonon,Dieter-Jürgen Löwisch

Als Schlagwort entfaltete die ›Arbeitsschule‹ weit über Deutschland hinaus internationale Wirksamkeit und machte Kerschensteiner zum herausragenden Repräsentanten des Anliegens, Arbeit für die Bildung fruchtbar zu machen. Erste Aufgabe der öffentlichen Erziehung sei es, die Berufsbildung des Einzelnen zu gewährleisten bzw. vorzubereiten. Mit Berufung auf Pestalozzi wird hierbei die Bedeutung der manuellen Arbeit für jeden Einzelnen im Erziehungsprozess sowie die bedeutsame Rolle der körperlichen Arbeit einer Mehrzahl von Menschen im Gemeinwesen hervorgehoben. Arbeit sei Charakterbildung, »Formgebung des ganzen Menschen von innen heraus". Ihre versittlichende Wirkung zeige sich in der Entstehung eines Arbeitsethos. Aus dem Geiste der Arbeitsgemeinschaft erwachse die Versittlichung des großen Gemeinwesens. Die Arbeitsschule erfülle so die Forderung einer staatsbürgerlichen Erziehung.

Show description

De-Identifikation zwischen gleichgeschlechtlichen by Sandy Thiel

By Sandy Thiel

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, be aware: 1,5, Duale Hochschule Gera-Eisenach (ehem. Berufsakademie Thürigen in Gera), Sprache: Deutsch, summary: Es gibt eine Vielzahl von Einflussfaktoren, welche das äußere Erscheinungsbild und den inneren Zusammenhalt einer Familie mit mehreren Kindern prägen können. Diese ergeben sich besonders aus Faktoren wie Sozialisationsunterschieden, Altersabstand, Geburtsrangplatz, Geschlecht, Interessen oder Persönlichkeit des jeweiligen Kindes. Geschwister sind dabei die ersten Identifikationsfiguren, die zeigen, wovon guy sich abgrenzt. Doch wie beeinflussen sich gerade gleichgeschlechtliche Geschwister gegenseitig? Wieso muss eine De-Identifikation zwischen ihnen stattfinden? Und welche Bedeutung kann guy dieser Abgrenzung beimessen? Diese und weitere Fragen, die innerhalb der Studienarbeit aufgeworfen werden, sollen im Folgenden beantwortet werden.

Die vorliegende Studienarbeit mit dem Thema „De-Identifikation zwischen gleichgeschlechtlichen Geschwistern“ setzt sich schwerpunktmäßig mit der Bedeutung und Notwendigkeit geschwisterlicher Abgrenzung auseinander. Im Vorfeld werden im ersten, mit vier Seiten recht kurz gehaltenen Kapitel zunächst allgemein einige Denkanstöße gegeben, weshalb Schwestern und Brüder von Anfang an ein unterschiedliches Identitätsgefühl haben. Nicht zuletzt hängt dies mit der Geschlechtsrollenerziehung zusammen, die in einer Familie mit mehreren Kindern stattfindet.

Dieses als Hinführung dienende Kapitel ist Grundlage für den Schwerpunkt dieser Studienarbeit. Das Hauptaugenmerk wird nun auf die De-Identifikation gelegt. Es werden sowohl die Notwendigkeit von Abgrenzung zwischen den gleichgeschlechtlichen Geschwistern thematisiert als auch die damit einhergehenden Risikofaktoren. In diesem Zusammenhang steht die Frage im Mittelpunkt, in wie weit sich die De-Identifikation zwischen dem gleichgeschlechtlichen Geschwisterpaar auf die Geschwisterbeziehung und die jeweilige Persönlichkeitsentwicklung auswirkt. Welche positiven und welche negativen Aspekte sind zu verzeichnen?

Um das Thema dieser Arbeit tiefgehend und signifikant bearbeiten zu können, soll sich das Hauptaugenmerk auf gleichgeschlechtliche Geschwisterpaare – additionally auf Brüder oder Schwestern – beschränken.

Show description

Kontextwechsel als implizite Hürden realitätsbezogener by Nikola Leufer

By Nikola Leufer

Nikola Leufer entwickelt eine soziologische Sprache zur Beschreibung von „Kontextwechseln“ als mögliche Schwierigkeit bei der Bearbeitung realitätsbezogener Aufgaben im Mathematikunterricht. Die Erarbeitung dieser Sprache erfordert einen dialektischen Prozess von Theoriearbeit und empirischem Abgleich, den die Autorin mit konkreten Aufgaben- und Bearbeitungsbeispielen einer Interviewstudie illustriert. Aus der theoriegeleiteten examine der Beispiele mithilfe der Arbeiten Basil Bernsteins ergeben sich grundsätzliche Überlegungen zu (gegebenenfalls milieuspezifischen) Strategien im Umgang mit Diskursveränderungen im Mathematikunterricht.

Show description

Bildung: Ziele und Formen, Traditionen und Systeme, Medien by Michael Maaser,Gerrit Walther

By Michael Maaser,Gerrit Walther

Fakten, Meinungen, Denkanstöße zu allen Formen und Facetten der Bildung. Rund eighty bekannte Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Bereichen des öffentlichen Lebens, aus Medien, Wissenschaften und der Wirtschaft erläutern ihre Vorstellungen zum Thema Bildung. Dargestellt werden die Erscheinungsformen, Instrumente, Ziele, Voraussetzungen, Orte, Institutionen und Akteure der Bildung. Historische Überblicke und Einblicke in andere Länder runden den Band ab. Vielseitiges Lesebuch, das Diskussionsstoff bietet.

Show description

Motivationsaufbau und -hilfen im Förderschwerpunkt Lernen by Kathrin Hellmann

By Kathrin Hellmann

Fachbuch aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Pädagogik - Allgemeine Didaktik, Erziehungsziele, Methoden, be aware: 1,3, Universität zu Köln (Department für Heilpädagogik und Rehabilitation), Veranstaltung: Grundlagen der Pädagogik und Didaktik im Förderschwerpunkt Lernen, Sprache: Deutsch, summary: Diese wissenschaftliche Arbeit liefert einen Überblick über den aktuellen Stand der Motivationsforschung, um im Anschluss die Hypothese ‚Selbstmotivation ist lernbar‘ zu prüfen. Daraus ergibt sich die Leitfrage: Ist Selbstmotivation (speziell für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen) lernbar und wenn ja, wie lernen sie motiviertes Handeln?

Um diese Leitfrage zu beantworten wird zunächst ein kurzer historischer Einblick in die Motivationsforschung gegeben, um eine Grundvorstellung von der wachsenden Bedeutung der Motivationsforschung zu schaffen. Anschließend wird auf die verschiedenen, der Motivationsforschung zugehörigen Teilaspekte eingegangen, um ein ganzheitliches Bild des Begriffs ‚Motivation‘ zu vermitteln. Im Anschluss daran wird speziell auf die Möglichkeiten und Bedürfnisse von Kinder und Jugendlichen im Förderschwerpunkt Lernen eingegangen, da auf sie im Rahmen des Seminars das Hauptaugenmerk gelegt wird. Im Diskussionsteil werden dann alle Erkenntnisse aus der Arbeit zusammengestellt, sodass als Fazit eine Klärung der Leitfrage möglich wird.

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Gesellschaft nahezu weltweit zu einer Leistungsgesellschaft entwickelt. Demnach ermöglichen gute Leistungen den Menschen, die sie erbringen, ein allgemein besseres Leben. Diese Entwicklung hin zu einer Gesellschaft, in der jeder seines Glückes Schmied ist, ist ein Grund, warum seit Beginn des 20. Jahrhunderts die Motivationsforschung immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Immerhin ist Motivation das, used to be uns zu Leistungen antreibt. Gerade Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen profitieren von den Erkenntnissen aus der Motivationsforschung, da sie so optimum auf das eigenständige Arbeiten im Berufsleben vorbereitet werden können – eine Arbeitsweise, die lernschwachen Kindern meist schwer fällt.

Show description

Leitbild der Einelternfamilie im Wandel der Zeit seit 1960 by Valentina Tomic

By Valentina Tomic

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Soziologie - Familie, Frauen, Männer, Sexualität, Geschlechter, observe: 1,7, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am major, Sprache: Deutsch, summary: In der vorliegenden Arbeit geht es um das Leitbild der Einelternfamilie im Wandel der Zeit. Vor dem Hintergrund, dass das Leitbild Hand in Hand mit den gesellschaftlichen Veränderungen geht, wird das Leitbild der Einelternfamilie in den 60er Jahren mit den Bildern verglichen, die aus heutigen wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Diskussionen hervorgehen.

Im ersten Schritt wird zunächst das Leitbild der Familie vorgestellt sowie das Leitbild in Bezug auf „gute“ Eltern. Hier stellt sich die Frage, was once aus heutiger Perspektive eine „gute“ Mutter oder einen „guten“ Vater ausmacht, oder anders ausgedrückt: Welche Anforderungen werden heute an die Eltern gestellt, um dem gesellschaftlich erwünschtem Bild der Elternschaft zu entsprechen? Anschließend wird der Frage nachgegangen, wer die Leitbilder bestimmt. Bevor im nächsten Schritt auf das Leitbild der Einelternfamilie in den 60er Jahren eingegangen wird, wird zunächst die geschichtliche Entwicklung dargestellt, um aufzuzeigen, dass es sich hierbei um kein Phänomen handelt, das es erst seit den 60er Jahren gibt. Anschließend werden die Daten und Fakten und das Leitbild der Einelternfamilien in den 60er Jahren und heute vorgestellt. Hier wird aufgezeigt, welche Leitbilder sich aus den Diskussionen über Einelternfamilien ergeben. Nach der Vorstellung der Leitbilder wird die Frage gestellt, welche Auswirkungen die Leitbilder auf die scenario der alleinerziehenden Eltern haben sowie was once sich seit den 60er Jahren verändert hat. Im letzten Schritt werden die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit zusammengefasst.

Show description

Auf der Suche nach dem Wort, das berührt: Intersubjektivität by Wolfgang Kämmerer

By Wolfgang Kämmerer

Dieses Buch zeigt Grundlagen und Anwendung von „Fokus“ und Fokaltherapie – einer zeiteffizienten Intervention der psychodynamischen Psychotherapie, die auf das Verstehen der individual in ihrer Einzigartigkeit setzt. Der Psychotherapeut, Psychiater, psychosomatisch tätige Arzt erfährt, wie er durch Intersubjektivität und Resonanz das Symptom als spezifisches aspect der Patientenkommunikation erkennen und der helfenden Begegnung zuführen kann. Pointiert, praxisorientiert und mit vielen Fallbeispielen zeigt der Autor, wie das sich im Symptom zeigende implizite Wissen des Patienten besprechbar und veränderbar wird. Dabei berücksichtigt er auch die nonverbal stattfindende, emotionale Abstimmung der Beteiligten. In diesem Buch erfahren Interessierte den Kontext sowie die Möglichkeiten der Fokaltherapie für ihre Praxis – freilich immer aufbauend auf sorgfältiger, den wissenschaftlichen criteria entsprechender Diagnostik.

Aus dem Inhalt

Das Symptom als Spur und Anrede – Sprechen über das Krankhafte – Psychosomatischer Fokus und conversation – Gesund werden – Sprachbilder und Resonanz.

Der Autor

Dr. med. Wolfgang Kämmerer ist Facharzt für psychosomatische Medizin und Psychotherapie/Psychoanalyse sowie Facharzt für innere Medizin in Hannover und auch in Fortbildung und Supervision tätig.

Show description

Interaktive Whiteboards: Das Methodenbuch für Trainer, by Peter Kürsteiner,Jürgen Schlieszeit

By Peter Kürsteiner,Jürgen Schlieszeit

Interaktive Whiteboards lassen sich im betrieblichen Alltag vielfältig verwenden: für spontane Brainstormings, spannende Präsentationen oder bei internen Meetings.

Das Buch gibt einen Überblick über die wichtigsten am Markt befindlichen interaktiven Whiteboard-Modelle und bietet insbesondere Hinweise, welche Lösungen sich für Trainings und Präsentationen unterwegs, aber auch in Seminar- und Besprechungsräumen eignen. Zugleich werden die Grundlagen der Nutzung eines interaktiven Whiteboards aufgezeigt und verschiedene Softwarelösungen verständlich nähergebracht. Das erleichtert auch die grundsätzliche Entscheidung, welches Whiteboard angeschafft werden soll. Viele Anwendungsbeispiele ebnen den move zur direkten Umsetzung.

Show description